Evangelisch Online -

Der Newsletter Ihrer Evangelischen Kirchengemeinde
Logo_Kirchengemeinde_72dpi_web
Datum: Samstag, 24. Dezember 2022 Ausgabe: 55/2022

Christvesper

Siehe, ich verkündige euch große Freude, denn euch ist heute der Heiland geboren!“ In allen Kirchen an allen Orten erklingt das Evangelium von der Geburt Jesu. Es ist Weihnachten! Gott kommt in die Welt.

Wochenspruch

Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids.
Lukas-Evangelium Kapitel 2 Vers 10b.11
Wir wünschen frohe Weihnachten

Muss Weihnachten immer gleich Stress bedeuten?

181_5005_rgb
Liebe Leserin, lieber Leser,
muss Weihnachten immer gleich Stress bedeuten? Und lassen wir uns von dieser „Idee“ vielleicht anstecken und machen uns mehr Stress als nötig? Am 24. sollte alles erledigt sein, gleich ist die letzte Möglichkeit, noch Dinge fürs Fest zu besorgen. Aber muss das denn überhaupt sein? Die Weihnachtskekse und Nikoläuse stehen seit Ende August in den Regalen, der Weihnachtsbaum-Verkauf hat auch schon seit den ersten Dezember-Tagen geöffnet und das Meiste, was sonst noch verschenkt wird, kann man das ganze Jahr über kaufen.
Warum lassen wir uns denn dann überhaupt so stressen?

In den meisten Fällen kommt dieser Stress daher, dass einem suggeriert wird, dass man „ganz mühelos und quasi nebenher“ das perfekte Weihnachtsfest für die gesamte Familie organisieren könnte - natürlich neben Beruf, Familie und allen täglichen Verpflichtungen. Leider lasse auch ich mich ganz schnell in diesen Sog ziehen, in dieses Hamsterrad, in dem ich schnell den Eindruck gewinne, dass ich der einzige bin, bei dem das alles irgendwie in Arbeit und Stress ausartet.

Doch vielleicht sollte ich mir mal einen Moment für mich gönnen und mir bewusst machen, dass ich einer Illusion aufgesessen bin, die maßgeblich von der Werbeindustrie gestaltet und gesteuert wird. Natürlich ist es schön, zu Weihnachten ein aufgeräumtes und sauberes Zuhause zu haben. Aber eines sollte ich dabei nicht vergessen: Gott wurde in einem Stall geboren - so ziemlich dem unsaubersten Gebäude, dass man sich denken kann. Und dennoch hat sich niemand daran gestört, dabei kamen eine Menge Leute, um das Neugeborene zu sehen. Vielleicht sollte ich mich bei diesen Besuchern einreihen, mich von ihrem Staunen über das Wunder der Weihnacht anstecken lassen. Mir wird es zwar auch anschließend vermutlich nicht ganz egal sein, was andere über den Zustand meiner Wohnung denken, aber vielleicht kann ich dem ganzen mit einer größeren Gelassenheit begegnen, weil ich weiß, dass Gott auch für mich Mensch wird - egal, in welchem Chaos ich mich gerade befinde.
Ihr Pfarrer Gabriel Schäfer

#Wärmewinter - Energiekosten-Hilfe für Bedürftige ab Januar

Wärmewinter
Diakonie: Energiekosten-Hilfe für Bedürftige ab Januar Alle reden übers Energiesparen – wir auch! #Wärmewinter Die gestiegenen Energiepreise führen bei manchen unserer Gemeindeglieder zu finanziellen Engpässen. Wer sich so sparsam wie möglich verhält und dennoch Hilfe benötigt, kann sich an unsere Diakonie wenden. Die Mitarbeitenden der Diakonie prüfen jede Anfrage sorgfältig. Menschen, die bereits Sozialleistungen, wie zum Beispiel Arbeitslosengeld II, Wohngeld …

Neujahrsempfang

Jahreslosung 2023
Mit der Jahreslosung wollen wir ins Neue Jahr starten. Sie soll uns begleiten und Hoffnung schenken. Ein Gott, der aufmerksam ist und auf mich achtet, das ist für mich eine tröstliche Erfahrung. Ich bin Gott nicht egal, er sieht mich und darauf kann ich mich verlassen. Gerade in der heutigen Zeit werden Menschen oft nicht gesehen, denn die Blicke richten …

Wochenimpuls in anderer längerer Gestalt

weihnachtsgeschichte
Die Weihnachtsgeschichte in Hochdahl gedreht
Da die Begeisterung der Kinder in den letzten beiden Jahren so groß war, mussten wir auch in diesem Jahr das Krippenspiel draußen drehen. 17 Kinder und Erwachsene waren unterwegs.Das Video ist Heiligabend 18 Uhr auf unserem Youtubekanal freigeschaltet. Viel Freude und ein friedliches frohes Weihnachtsfest wünschen Ihnen alle Mitwirkenden.

Neulich in der Regionalbahn

© Hans Genthe / fundus-medien.de
(oder, von einer, die auszog ohne Smartphone, Bahn zu fahren) Neulich im Sommer gab es ja dieses wunderbare Angebot des 9 Euro-Tickets. Natürlich habe ich es mir für alle drei Monate geholt. Im Juni und Juli bin ich überwiegend Bus gefahren, und ich habe gejauchzt und frohlockt, denn nach 2 Fahrten Hilden-Hochdahl und zurück hatte sich das Ticket schon amortisiert. …

Kinderhospizdienst sucht ehrenamtlich Mitarbeitende!

195_4103
Vielleicht hat jemand Lust, sich zu engagieren gerade im ambulanten Kinder- und Jugendbereich! Es sind noch ein paar Plätze frei im Qualifizierungskurs . Wir würden uns sehr freuen und bieten eine fundierte Ausbildung an! Später haben wir ein tolles Team bestehend aus Ehrenamt und Hauptamt. Der nächste Qualifizierungskurs beginnt schon am 16. Januar 2023. Am 27. Mai endet der Kurs und Sie halten ein Zertifikat in Händen.

Segensworte

i-00

Was sonst noch wichtig ist

Newsletter

Die nächste Ausgabe des Newsletters erscheint Anfang Januar 2023

Medien

Erkrath.jetzt

Advent bei Weddings
Miss Harmony singt Weihnachtliches bei der AWO im Bürgerhaus

Rheinische Post

Wo es über die Festtage Gottesdienste gibt

Netzfunde

"Weihnachten ist die Lichtspur in der Dunkelheit"

Ukrainekrieg und Klimakrise - das Weihnachtsfest steht für viele Menschen in diesem Jahr unter eher negativen Vorzeichen. Doch Anlass zur Hoffnung besteht trotzdem, sagen die evangelischen Bischöfinnen und Bischöfe in ihren Weihnachtsbotschaften.

Was wir an Weihnachten feiern

- erklärt in einer Minute
Den Newsletter erhalten zurzeit 397 Leser.

Viel Freude beim Lesen wünscht Ihnen
Ihre Evangelische Kirchengemeinde Hochdahl
facebook instagram youtube website 
Email Marketing Powered by MailPoet