Evangelisch Online -

Der Newsletter Ihrer Evangelischen Kirchengemeinde
Logo_Kirchengemeinde_72dpi_web
Datum: Samstag, 08. April 2023 Ausgabe: 14/2023

Ostersonntag

Kernaussage: Der Herr ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden! Mit dem Aufgang der Sonne läuft der Jubelruf der Christenheit um die Welt. Jesus Christus lebt. Gott erweist seine Macht, die stärker ist als der Tod.

Wochenspruch

An(ge)dacht

Liebe Gemeinde,

Palmsonntag – Gründonnerstag – Karfreitag – Ostern. Seit fast 2.000 Jahren ist es die Dramaturgie, die die Karwoche – auch heilige Woche genannt – bestimmt. Die Dramaturgie, wie Jesus an Palmsonntag umjubelt in Jerusalem einzieht. Bejubelt von den Menschen, die an Karfreitag auf die Frage von Pontius Pilatus hin ihn ans Kreuz schicken. Begleitet von seinen Jüngerinnen und Jüngern, mit denen er an Gründonnerstag zum letzten Mal zusammensitzt und isst.

Es ist eine Woche, die die wesentlichen menschlichen Themen aufwirft. Themen wie Freundschaft, Verrat, Tod und Trauer. Themen, von denen wir die meisten lieber an die Seite schieben. Wer befasst sich schon gerne mit dem eigenen Tod?

Mit den Vorschulkindern der Kita Sandheide habe ich dieses Jahr in der Passionszeit eine Reihe zu Tod und Trauer gestaltet. Wir haben ein Bilderbuch besprochen und waren beim Bestatter sowie auf dem Friedhof. Die Kinder sind dem Thema so begegnet, wie Kinder sind: offen und unvoreingenommen. So kamen bei der Frage, was eigentlich nach dem Tod ist, viele schöne Gedanken – die alle auch in die Richtung dessen gehen, wofür das Christentum seit Ostern steht: Nämlich, dass mit dem Tod noch nicht alles vorbei ist.

Jesus war drei Tage tot, danach ist er auferstanden. Mit seiner Auferstehung hat er dem Tod die Macht genommen – der Tod hat nicht mehr das letzte Wort. Was die Bibel in der Offenbarung des Sehers Johannes beschreibt, ist ein Versprechen an uns: Am Ende aller Tage werden wir uns in Gottes Reich wiedersehen. Dort wird „weder Schmerz mehr sein noch Tod wird mehr sein; denn das alte ist vergangen.“ (Offb 21).

Das ist der Grund, warum wir jedes Jahr Ostern feiern – und zwar feiern in aller Ausgelassenheit und Freude, mit Lachen und Jubel. Mit Schokolade und Eiern und allem, was dazu gehört. Jesus lebt, mit ihm auch ich. Halleluja!

Ihr Pfarrer Gabriel Schäfer

Osterfrühstück

Osterfrühstück
Ostersonntag, dem 9. April, beginnt um 11 Uhr im Gemeindehaus Sandheide ein Familiengottesdienst. Im Anschluss an den Gottesdienst dürfen die Kinder auf die Suche nach Ostereiern gehen. Wer möchte, ist um 10 Uhr schon zu einem gemeinsamen Osterfrühstück eingeladen. Bitte Marmelade, Käse, Eier oder einen anderen Brotbelag zum Frühstück mitbringen.

Ökumenischer Wochenimpuls

Pfarrer Gabriel Schäfer am Osterbrunnen in Breckerfeld
mit Pfarrer Gabriel Schäfer

Geschichten aus dem Pfarrhaus

Grafik: Calwer Verlag
Für ein gemeindeeigenes Gebäude gibt es in regelmäßigen Abständen eine Begehung, wobei mit dem Bauauschuss nach Mängeln geschaut wird und gegebenenfalls von den Bewohnern Wünsche geäußert werden können, zum Beispiel für Schönheitsreparaturen. Das stand also irgendwann, als unser Jüngster noch Grundschüler war, mal wieder an. Er hatte wohl aufgeschnappt, heute ist Pfarrhausbegehung und hat dieses Wort aber komplett mißverstanden. Das …

Ostergruß von Superintendent Frank Weber

Ostergruß von Superintendent Frank Weber
Per Video übersendet Superintendent Frank Weber (Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann) seine Ostergrüße.

Konzert zur Osternacht

Einzündete Osterkerzen - In der Osternacht
Das traditionelle Konzert zur Osternacht der Evangelischen Kirchengemeinde Hochdahl findet in diesem Jahr bereits zum 18. Mal statt. In den vergangenen Jahren haben hierbei zahlreiche Musikerinnen und Musiker aller Couleur mitgewirkt. In diesem Jahr ist die bekannte Sängerin Linda Hergarten zu Gast und singt neben Werken von J.S.Bach auch aus dem Stabat Mater von Pergolesi. Begleitet wird sie dabei vom …

Einladung zum Friedensgebet

Wir beten für Frieden
„Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern ein Gott des Friedens“ Erschüttert und sprachlos stehen wir vor dem Krieg in der Ukraine. Unsere Gedanken und Gebete sind mit den Menschen die nun um Leib und Leben fürchten und die erleben, wie Leid und Tod in ihre Städte und Dörfer einziehen. Die Evangelische und Katholische Kirchengemeinde Hochdahl laden immer samstags …
Gottesdienste
9. April 2023 (Ostersonntag)
11 Uhr - Neanderkirche - Pfarrer Volker Horlitz
11 Uhr - Sandheide - Familiengottesdienst - Pfarrer Gabriel Schäfer

10. April 2023 (Ostermontag)
11 Uhr - Neanderkirche - Taufen - Diakonin Doris Treiber

16. April 2023
11 Uhr - Neanderkirche - Tauferinnerung - Pfarrer Gabriel Schäfer
11 Uhr - Sandheide - Gottesdienst - Diakonin Doris Treiber

Was sonst noch wichtig ist

Redaktionsschluss - 16. April 2023

Redaktionsschluss für die Sommerausgabe unseres Gemeindegrußes ist der 16. April 2023

Glaubensforum

Am Mittwoch, 12. April, trifft sich um 19.30 Uhr im Paul-Schneider-Haus wieder das Glaubensforum mit Pfarrer Biskupek. Das Thema diesmal: „Der auferstandene Jesus – er zeigt sich uns und wird nicht durch unser Erlebnis gesetzt. (Karl Rahner) Von der Aktivität Gottes und unserer eigenen.“

Tauferinnerung

Am Sonntag nach Ostern, dem 16. April, laden wir um 11 Uhr zum Tauferinnerungsgottesdienst in die Neanderkirche ein. Alle Familien, deren Kinder 2022 bei uns oder in einer anderen evangelischen Kirchengemeinde getauft wurden, sind herzlich eingeladen.

Segensworte

Medien

Rheinische Post

Kolumne An(ge)dacht zu Ostern - Mit allem, was dazu gehört

Übersicht über die Ostergottesdienste in Mettmann, Erkrath und Wülfrath


Netzfunde

Karfreitag erklärt - Wieso dürfen wir nicht tanzen?

Warum heißt der Karfreitag eigentlich Karfreitag? Wieso ist er überhaupt ein Feiertag? Und warum dürfen wir da auf keinen Fall tanzen? Die Antworten gibt's in der Videopredigt der Basis:Kirche.

Kinder erzählen die Ostergeschichte

Ein großes Fest in Jerusalem. Palmblätter, Esel. Ein Abendessen, das in die Geschichte eingeht mit einer Prise Verrat! Und alles endet in Jesu Tod und seiner Auferstehung. Aber wie genau hat sich das, was wir heute unter der Ostergeschichte verstehen, eigentlich abgespielt?

Über die Schafe zum Glauben gefunden

365 Tage las Thorsten Schmale in der Bibel – umgeben von seinen Schafen auf der Weide – und fand zum christlichen Glauben. Bevor der 44-Jährige aus Mittelhessen Hirte wurde, arbeitete der gelernte Krankenpfleger in einer Maßregelvollzugsanstalt für psychisch kranke Straftäter. "Mit den Schafen fing es an als Ausgleich zur Krankenpflege. Die Schafzucht wurde vom Hobby zum Beruf, und jetzt ist meine Arbeit mein Lebenswerk." Fotografin Sandra Schildwächter hat ihn für evangelisch.de porträtiert.
Den Newsletter erhalten zurzeit 400 Leser.

Viel Freude beim Lesen wünscht Ihnen
Ihre Evangelische Kirchengemeinde Hochdahl
facebook instagram youtube custom website 
Email Marketing Powered by MailPoet