Mittendrin und nicht vergessen – Monat der Demenz

Monat der Demenz

Monat der Demenz im Kreis Mettmann

Gesellschaftlich und politisch ist die Herausforderung Demenz bereits seit längerem präsent und es hat den Anschein, als wäre das Tabu Demenz gebrochen. Die Realität sieht leider oft anders aus. Die meisten Menschen mit einer (beginnenden) Demenz fühlen sich gehemmt, über ihre Diagnose zu sprechen, aus Angst vor Stigmatisierung und Verlust ihrer Selbstbestimmung. Die Sorge vor Stigmatisierung führt auch bei Angehörigen dazu, dass sie vermeiden, die Demenzdiagnose des Verwandten offen anzusprechen.

Kultur- und Bildungsveranstaltungen wie Autorenlesungen und Theaterstücke sowie Informationsvorträge und Workshops laden alle Menschen ein, verschiedene Perspektiven auf das Thema Demenz zu erlangen und dadurch möglicherweise einen neuen Zugang zu finden. Wir möchten Begegnung ermöglichen und fördern, um so den Umgang mit der Diagnose und den damit einhergehenden Herausforderungen für alle zu erleichtern.

Weitere Veranstaltungen im Kreis Mettmann finden Sie auf der Homepage der Caritas im Kreis Mettmann.

Veranstaltungen in Erkrath

24.04.19 Ostergottesdienst für Menschen mit Demenz
11.00 Uhr in der Kapelle des CBT Hauses St. Johannes, Kirchstr. 9, 40699 Erkrath

24.04.19 Vortrag für Angehörige „Schuld und Scham im Umgang mit Menschen mit Demenz“
17.00 – 18.30 Uhr, Begegnungsstätte Alt und Jung der Johanniter, Hildener Str. 19, 40699 Erkrath
Der Umgang mit Menschen mit Demenz ist vor allem für pflegende Angehörige im Alltag oft schwierig und herausfordernd. In diesem Vortrag geht es vor allem darum, seine eigenen Grenzen wahrzunehmen und rechtzeitig um Hilfe zu bitten. Angehörige und Interessierte können im Austausch mit anderen erfahren, wie sie sich selbst schützen können und auch, wie sie im Umgang mit Menschen mit Demenz leichter und einfühlsamer handeln können.
Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich.
Kontakt: Marion Wippermann, 02104 – 26010

26.04.19 Filmvorführung „Demenz WG Villa Mathildenhöhe“ & Gespräch mit Bodo Beuchel
18.30 – 20.00 Uhr in der Begegnungsstätte Alt und Jung der Johanniter, Hildener Str. 19, 40699 Erkrath
Der Film möchte vielen Angehörigen Mut machen, sich mit der Betreuungsform Demenz-Wohngemeinschaft zu beschäftigen. Der Gedanke – demenzkranke Menschen und Wohngemeinschaft – ist befremdend. Man fragt sich, ist das überhaupt möglich? Wie soll das gehen? Die Dokumentation über die Demenz-Wohngemeinschaft greift diese Fragen auf und zeigt detailliert die Besonderheiten des Konzepts der Villa Mathildenhöhe. Der Regisseur des Filmes, Bodo Beuchel, wird im Anschluss an den Film für Fragen und Austausch zur Verfügung stehen.
Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Kontakt: Anita Hungele, 0211 – 22084956

26.04.19 Ausstellung und Musikangebot zum Thema „Heimat“
15.15 – 17.45 Uhr im CBT Haus St. Johannes, Kirchstr. 9, 40699 Erkrath
Die von Menschen mit Demenz gemalten Bilder werden an diesem Tag im CBT Haus ausgestellt. Umrahmt wird die Veranstaltung von Musikimpulsen zum Thema „Heimat“.
Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Kontakt: Stefanie Perkuhn, 0170 – 5932337

28.04.19 Tanzcafé für Menschen mit und ohne Demenz
15.00 – 17.00 Uhr in der Caritas-Begegnungsstätte, Gerberstr. 7, 40699 Erkrath
Der Tanznachmittag ist ein Angebot für Menschen, die gerne Tanzen, ob als Single oder als Paar, ob jung oder alt, ob mit oder ohne Rollstuhl, ob mit oder ohne Demenz. Es stehen die Freude an der gemeinsamen Bewegung und an der Musik im Vordergrund.
Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Kontakt: Anita Hungele, 0211 – 22084956