Vom Traurig-sein zum Lachen

Minikirche zum Thema Tod und Auferstehung

Einmal im Monat gibt es in unserem Familienzentrum eine kleine Minikirche für Familien am Donnerstagnachmittag. Im November haben wir die Geschichte gehört, die vom Tod und Auferstehung handelt.

Nach einer Anfangsliturgie wurden alle eingeladen auf einer Träne aus Papier zu malen und zu schreiben, was ihm oder ihr traurig macht. Im Anschluss hatte nun jede und jeder etwas Zeit, darüber zu erzählen.

Vom Traurig-sein zum Lachen

Erst danach hörten alle die Geschichte von der Auferweckung des Lazarus: Maria und Martha sind traurig. Lazarus, ihr Bruder, ist tot. Sie rufen ihren Freund Jesus. Er kommt. Auch Jesus ist traurig, dass sein Freund gestorben ist. Da bittet Jesus Gott um Hilfe und weckt Lazarus auf, wie einen, der geschlafen hat.

Die Minikirche endete mit einem Gebet, in dem sich all das aufgenommen wurde, dass durch die Papiertränen Ausdruck fand. So konnten auch die Kindergartenkinder sich dem Thema Tod annähern und von der Hoffnung hören, dass Jesus stärker als der Tod ist.